Geschäfte rund ums Auto

Nicht nur mit der Herstellung und dem Verkaufs von Autos kann man in der Autobranche Geld machen. Denn wo Autos im Betrieb sind, profitieren auch andere Händler, Produzenten und vor allem Dienstleister.

Der Markt für das Autozubehör ist groß – schließlich gibt es ja mehrere Millionen Autos, alleine in Deutschland. Ob Navigationssystem, Autoradio, Freisprechanlage, Sitzschonbezüge, Autoaufkleber, Frostschutz, Scheibenwischer, Motoröl, Duftbäume, Reinigungsmittel … eine Liste, die man noch lange fortsetzen könnte. Darunter viel sinnvolles, aber auch denkbar sinnfreies, wie der Wackeldackel oder sonstige Dekoelemente. Auch für die Sicherheit gibt es Zubehör, das teilweise auch gesetzlich vorgeschrieben ist, wie beispielsweise der Kindersitz für den Nachwuchs, den Verbandskasten oder Ersatzlampen für die Scheinwerfer.

Autos gehen kaputt – und müssen meistens repariert werden, manchmal auch abgeschleppt, und ab und an auch verschrottet. Hier kommen Dienstleister ins Spiel, die – nimmt man es ganz genau – mit dem Unglück anderer Geld verdienen. Denn wenn das Auto defekt ist, durch technische Mangel, Verschleißerscheinungen oder gar einen Unfall, so ist der Halter und Fahrer des Autos meist weniger glücklich. Pannenhilfe, Abschlepper, freie Werkstatt, Vertragswerkstatt, Autolackiererei, Ersatzteilehändler, Reifenhändler, Autoverwerter und mehr machen hier ihr Geschäfts – mit Autos, die nicht mehr so wollen wie ihr Besitzer.

Der erste Dienstleister zu Beginn des Autofahrer-Lebens ist aber wohl der Fahrlehrer. Fahrschulen gibt es in jedem Ort, schließlich benötigt man zum Bewegen von Fahrzeugen eine Erlaubnis. Und das nicht nur für Autos. Auch Motorroller, Mopeds, Motorräder, Lkws etc. bedarfen einer gesonderten Fahrerlaubnis. Wer seine Fähigkeiten optimieren möchte, der kann auch ein Fahrsicherheitstraining absolvieren. Nicht nur für Motorradfahrer interessant und sinnvoll, jedoch besonders für diese. Der Fahrneuling und auch der geübte Autofahrer kann in solchen Trainings erlernen und trainieren, wie man sich in Notfallsituationen am besten verhalten sollte.

© Hartmut910 / pixelio.de